Sep 24

Ui, das war vielleicht ein super Ausflug!

Sonntag sind Dirk und ich mit meiner Mutter zunächst durch das Sonoma Valley und im Anschluss durch das Napa Valley gefahren.

Wow! Wow! Wow!Vineyard

Also eigentlich war alles perfekt! Einfach alles!

Nach einer Fahrt von knapp 2h Dauer via San Francisco und die Golden Gate Bridge (ja, schon alleine die Fahrt war super schön) begannen wir unsere Wein Tour in Santa Rosa am nördlichen Zipfel des Sonoma Valleys.  Das Sonoma Valley ist sozusagen der Geburtsort des kalifornischen Weins, denn hier wurde eben der erste Wein Kaliforniens angepflanzt und hergestellt.

Das Sonoma Valley war, um ehrlich zu sein, ganz nett, aber der “Wow” Faktor blieb irgendwie aus.

Dies sollte sich jedoch schlagartig ändern, als wir von Süden her in das Napa Valley Vineyardhineinfuhren.

Mensch, das ist vielleicht schön hier! Kilometerweit kann fährt man an Weinreben vorbei, an einer traumhaften Landschaft mit hohen Bergen und Wäldern und an feudalen Landsitzen der Winzer vorbei. Da stehen vielleicht mal ein paar prächtige Anwesen. Gut, nicht immer schön, aber über Geschmack lässt sich bekanntlich ja immer streiten. Aber ein paar Winzer haben sich da doch schon ziemliche Dinger geleistet. Da steht eine “spanisch-mexikanische” Rancho neben einem “englischen” Schloss, neben einer “toskanischen” Villa, neben einem “Scharzwaldhaus” undsoweiterundsoweiter.

Aber trotzdem alles irgendwie in diese Region passend und dadurch entfaltet das Ganze tatsächlich seinen ganz eigenen bezaubernden Charme.

Das Wetter war natürlich ebenfalls der absolute Knaller und bei Temperaturen von Mushroomüber 30°C waren wir froh über die Klimaanlage im Auto.

Gegen Mittag plagte uns dann arg der Hunger und so steuerten wir die Winery “Domaine Chandon” an, welche uns von einem ehemaligen Kollegen von Dirk empfohlen wurde.

Hier angekommen waren wir bereits zu hungrig als das wir eine Weinführung hätten machen können, weshalb wir uns entschlossen in das hauseigene Restaurant zu gehen.

Auf der wunderschönen Terasse saßen wir dann unter alten Bäumen und genossen ein fantastisches 3-Gänge-Menu mit passendenWeinen. Das Essen war einfach köstlich und der Wein eine Wucht. Wir haben uns auch gleich in einen Chardonnay aus dem Jahr 2007 verliebt, von dem wir im Anschluss auch gleich eine Kiste für Zuhause gekauft haben. Wir hatten auch noch Glück, dass er als “Summer Special” (wir vermuten die Keller müssen leer werden bevor die neue Ernte kommt) die Hälfte kostete.Domaine Chandon

Ich liebe Schnäppchen!

Wirklich sehr sehr glücklich nach diesem leckeren Essen und etwas angeschickert (außer meine Mutter, die fahren musste) machten wir uns dann weiter auf in den Norden nach Calistoga.

Hier gibt es einen echten Geysir, der alle 10 Minuten vor sich hin spuckt. Das mussten wir uns natürlich anschauen. Immerhin schießt das Wasser hier bis zu 100 Fuß in die Höhe (also etwas über 3m).

Calistoga GeysirNach ein paar Fotos und dem Gefühl in der Hitze zu implodieren entschlossen wir uns dann in Richtung Heimat aufzubrechen. Diesmal befuhren wir das Napa Valley dann von Nord nach Süd auf dem sog. Silverado Trail. Diese Route wird als die Scenic Route beschrieben und somit als die ruhige und besonders schöne Straße durch das Napa Valley.

Der Silverado Trail schlängelt sich auf der Ostseite des Napa Valleys durch uralte Weinberge und auch hier kann man wieder jede Menge interessante und riesige Anwesen bestaunen.  Aber ehrlich gesagt sind eigentlich fast alle Wege durch das Napa Valley Scenic Routes :-)

Am Ausgang des Napa Valleys entschieden wir uns dann die kürzere Strecke auf der East Bay Seite nach Santa Clara zurük zu fahren. So kamen wir noch an Richmond und Oakland vorbei und waren nach 2h wieder zurück in unserem Heim.

Fazit von dem Ausflug:Calistoga Geysir

Das Napa Valley ist wunderschön und wir waren uns alle einig, dass sich hier jemand besonders viel Mühe gegeben hat. Der Wein ist fantastisch und 2h Fahrt ist für einen Tagesausflug wirklich machbar.

Ach ja, fast hätte ich es vergessen.

Man kann natürlich auch im Valley übernachten, denn es gibt diverse Hotels, Motels und sonstige Unterkünfte. Auch kann man entweder eine Bus Tour, eine Tour mit dem Wine Train, eine private Auto- Tour oder eine ganz exklusive Limousinen Tour mit jeweiliger Weinprobe bei verschiedenen Weingütern unternehmen. Je nachdem was der Geldbeutel halt so her gibt. Aber immerhin braucht man dann keinen Fahrer. :-)

Hier mal ein paar Links:

http://www.winecountrytourshuttle.com/

http://www.napavalley.com/wineries/

http://www.napawinetoursf.com/

http://www.citylimosf.com/

http://winetrain.com/

Leave a Reply