Sep 09

Nachdem meine Mutter am 2. September in San Francisco ankam, um uns bei der Einrichtung der Wohnung tatkräftig unter die Arme zu greifen, war die letzte Woche tatsächlich von heftigem Einkaufen geprägt.

IKEA, K-Mart, Pottery Barn´s, WalMart, Target, Bed Bath and Byond und immer wieder IKEA – alle haben wir gesehen. Am häufigsten jedoch das schwedische Einrichtungshaus. Hin, was kaufen, zurück, warten auf die Lieferung, anschauen, neu abmessen, und wieder los. Dann doch nichts finden, wo anders hin fahren, anschauen, abmessen, verwerfen und zurück zu IKEA undsoweiterundsoweiter.

Und nun,  nach einer Woche kann ich stolz verkünden, dass wir eine Kaffemaschine, einen Staubsauger, ein Sofa, zwei Sessel, einen Esstisch nebst 4 Stühlen, einen Balkontisch nebst 2 Stühlen, eine Tischdecke, Platzdeckchen und einen super TV gekauft haben!

Jaha, wir kurbeln die Wirtschaft an! Jawoll! Jetzt fehlt eigentlich nur noch unser ganzer Kram, welcher angeblich seit zwei Tagen in Oakland im Zoll lagert. Phew, immerhin hat er die Schiffsüberfahrt gut überstanden und hat wieder festen Boden unter den Füßen. Wir hoffe, dass wir nächste Woche dann tatsächlich all unseren Kram beisammen haben werden.

Und wenn das dann alles da ist, dann heißt es sicherlich wieder: abmessen, überlegen, unterbringen, einräumen, ausräumen und am Ende wieder zu IKEA fahren. Also wenn es etwas gibt, dass ich aus den letzten Umzügen gelernt haben, dann ist es das, dass man am Ende doch irgenwie immer bei IKEA landet.  ;-)

One Response to “Shopping, Shopping, Shopping”

  1. Christina says:

    Ja so ging es uns auch. Christoph hat gesagt nie wieder Ikea, aber nach unserem Umzug waren wir doch wieder dort (und haben auch etwas gekauft). Dafür hättet ihr aber nicht auswandern müssen ;-)

Leave a Reply