Feb 23

Während der arme Dirk im momentan regnerischen Silicon Valley tapfer seiner Männergrippe und dem Arbeitsalltag trotzt, genehmige ich mir derzeit einen kleinen Ausblick auf den Sommer. Ich besuche meine Eltern in Naples, Florida.

Von Küste zu Küste fliegt man gerade etwas mehr als 5 Stunden (zurück ist es dann eine mehr) und schwupps ist man im Sommer.

Rechtzeitig zu meiner Ankunft hat sich auch die Kältewelle verzogen, die auch den Süden Floridas in den letzten Wochen fest im Griff hatte. Darum ist auch der Golf von Mexico lediglich erfrischende 18°C warm/kalt aber als Northern California Girl weiß ich was es heißt sich beim Baden den …Hintern abzufrieren. Wärmer wird der Pazifik bei uns ja schließlich selbst im Sommer nicht. Aber hier besteht noch Hoffnung und so sind über das lange Wochenende (es ist mal wieder Presidents Day) auch wirkliche viele Touristen hier. Ist in Deutschland eigentlich auch gerade frei? Ich wundere mich nur über die vielen, vielen deutschen Touris die wir derzeit hier erleben dürfen.

Nun bin ich also morgen genau 1 Woche hier und habe mittlerweile schon ordentlich an meinem Taint gearbeitet, mich von Millionen Mücken fast auffressen lassen, habe im Meer gebadet, Sandalen und Sommerklamotten gekauft und diverse Tiere fotografiert.

Immer abwechselnd geht es an den Strand oder einen Ausflug machen. Wir waren bereits im Ding Darling National Wildlife Refuge auf Sanibel Island und auch im Shark Valley, welches Teil des Everglades National Parks ist.

Hier haben wir eine kleine Wanderung unternommen und dabei super viele Schildkröten (die im Wasser heißen tatsächlich “Turtles”, wohingegen die an Land “Tortoise” heißen) bestaunt und ebenso viele Alligatoren. Besonders niedlich waren die ganz kleinen Alligators die noch so lustige Streifen haben. Wenn man die sieht, sollte man allerdings nicht allzu nah hingehen, denn auch wenn man sie nicht sieht, Mum is always watching ;-)

Natürlich haben wir auch wieder alles in Bildern festgehalten und auch unsere Sammlung an Vogelbildern weiter ausgebaut.

Ich hätte ja nie gedacht, dass mir Bird Watching mal Spass machen würde, aber es ist wirklich einfach hier in Florida mit dieser ganzen Fülle an Vögeln. Großen wie Kleinen, Hübschen wie Hässlichen.

Und natürlich sind mein Dad und ich immer ganz stolz, wenn wir ein besonders tolles Vogel Bild geschossen haben. Am Abend findet am heimischen Computer dann immer die Auslese der “Beute” statt und wir loben und kritisieren uns jeweils gegenseitig. Ein schönes Hobby, dieses Fotografieren…

Nun habe ich noch eine Woche Urlaub vor mir und auch wenn ich mich darauf Freue nach Hause zu meinem Gatten zu fliegen, so genieße ich die sommerlichen Temperaturen hier ebenfalls sehr.

Ach ja, fast hätte ich es vergessen: sooooo viele alte Menschen sind hier auch nicht unterwegs, bzw. es gibt mittlerweile (dank der Economy) auch jede Menge junger Familien und Paare, die Florida als Urlaubsziel für sich entdeckt haben.

Ich kann die südliche Golfküste nur empfehlen (Miami ist ok, aber ich mag die “andere” Seite lieber) und keine Angst vor den Alten

Die tun nichts, die wollen nur Spielen ;-)

Besonders niedlich fand ich ja unser Sunset Picnic. Hier gehen die Menschen tatsächlich Abends extra zum Strand um sich den Sonnenuntergang anzuschauen. Man bringt Stühlchen mit, etwas zu Trinken und/oder zu Essen und wartet bis die Sonne im Meer versinkt. Dann wird geklatscht.

Ist das nicht unglaublich kitschig und sooooo nett? Ich finde es einfach zauberhaft wie sehr sich Menschen über etwas so Alltägliches wie einen Sonnenuntergang freuen können. Das ist so wundervolle Lebensfreude, die einfach ansteckt und begeistert.

Der Sonnenuntergang ist aber auch wirklich ganz besonders schön hier.

Feb 17

Viel hat man schon von dieser berühmt berüchtigten Gefängnis Insel vor den Toren San Franciscos gehört, gesehen und gelesen. Nun wollte ich mir endlich auch einmal ein Bild davon machen (Dirk war schon vor 2 Jahren mal hier gewesen) und deshalb machten Dirk und ich uns Freitag auf den Weg um“The Rock”  zu besichtigen.

Dirk hatte einen Tag Urlaub und das Wetter meinte es besonders gut mit uns. Bei wundervollen 24°C schipperten wir also von San Francisco aus hinüber nach Alcatraz, der Insel, die bereits so Einiges erlebt hat.

So wurde “The Rock” von einem Fort und einem Leuchtturm zu einem Militärgefängnis, zu einem Staatsgefängnis bis hin  zu einem National Park. Und das ist Alcatraz bis heute. Für die Westküste der USA schon eine ganz beachtliche Geschichte, die sich hier erleben lässt. Auf www.AlcatrazHistory.com kann man sich ein wenig in die Geschichte einlesen und auch so Einiges über die Insassen erfahren.

Natürlich kommen die Meisten um das berüchtigte Gefängnis zu besichtigen in welchem auch Al “Scarface” Capone einsaß. Interessanterweise war Alcatraz nur von 1934 bis 1963 ein sog. “Federal Prison” aber auch in dieser kurzen Zeit saßen hier die wohl hochkarätigsten Kriminellen ihrer Zeit ein.

Geschlossen wurde es, da es Unsummen für den Erhalt verschlungen hat (man denke nur an die salzige Luft durch die Bay welche an den Gemäuern nagte) und sich der Umgang mit Kriminellen weg von dem Gedanken der “Bestrafung” hin zu “Resozialisierung” veränderte.

Als wir am Dock anlegten, bekamen wir erst einmal eine kleine Einleitung zur Insel von einem ParkRanger. Weiter ging es mit einer kleinen Tour, welche immer wieder inne hielt. Hier erfuhren wir ein paar der interessantesten Ausbruchsgeschichten.

Während des 29jährigen Betriebes gab es 14 Ausbruchsversuche (von insgesamt 36 Häftlingen wobei 2 es gleich zweimal versuchten). 23 Häftlinge wurden wieder eingefangen, 6 wurden erschossen bzw. kamen bei ihrem Ausbruchsversuch ums Leben und 2 Ertranken. Bis heute hat es offiziell niemand geschafft von Alcatraz zu fliehen, wobei es bis heute von 5 Flüchtlingen jede Spur fehlt. Sie gelten als vermisst aber sehr wahrscheinlich ertrunken. Aber nur um auf Nummer sicher zu gehen werden sie bis heute von FBI als “gesucht” gelistet und es besteht immer noch ein Haftbefehl für sie.

Ein paar der Ausbruchsgeschichten sind auch wirklich ziemlich faszinierend und kreativ, was das Planen und die Ausführung des Ganzen betrifft. Aber ich will ja niemandem den Spass des Selbsterlebens nehmen und darum spare ich mir hierzu weitere Ausführungen.

Nachdem wir ein paar Geschichten von dem Ranger gehört haben, begaben wir uns dann in das Gefängnis Gebäude und machten die Audio Tour. Sehr spannend! Ist schon unheimlich, wenn man sich die Zellen so anschaut und sogar selbst in die eine oder andere hinein geht.  Echt gruselig und man kann sich vorstellen, wie fürchterlich es für die Gefangenen hier gewesen sein muss. Immerhin konnten sie die Geräusche vom “Leben” in der City, nur ein paar Meilen entfernt hören und auch die Lichter der Stadt sehen. Aber heute, wenn man weiß, man darf wieder zurück fahren mit dem Boot, dann ist der Blick auf San Francisco die Bay Bridge und die Golden Gate Bridge einfachwundervoll.

Ganz besonders bei sooooo schönem warmen Frühlingswetter, wie wir es letzten Freitag hatten.

Dirk war ja schon vor 2 Jahren einmal dort gewesen, allerdings im Regen. Er meinte, dass das zwei völlig unterschiedliche Erfahrungen gewesen seien und dass die Insel im Regen und Dunkelheit um noch so vieles gruseliger wäre als im Sonnenschein. Also mir persönlich hat es schon gereicht, wir sind uns aber dennoch einig darüber, dass wir irgendwann einmal auch die Nachtführung mitmachen wollen. Dann so richtig zum gruseln.

Es war jedenfalls einmal wieder ein sehr gelungener Ausflug.

Wer hierher kommt und die Alcatraz Tour machen möchte, hier gibt es alle Infos zu Tours und Tickets: http://www.alcatrazcruises.com/

Tagged with:
Feb 08

Ja es war mal wieder Super Bowl, aber das hat sich ja inzwischen auch in Good Old Germany zu einem TV Highlight gemausert und so kann ich mir ja das ganze bla bla um wer gegen wen (ja die Green Bay Packers haben das Ding gegen die Pittsburgh Steelers gewonnen) ja eigentlich sparen.

Wir waren wie im letzten Jahr auf einer Commercial and Martini Party und noch vor Anpfiff oder Ankick oder wie auch immer, schon gut angeschickert.

In diesem Jahr hat uns noch unser Londoner Google-Freund Tobs begleitet, da er just an diesem Wochenende hier in der Bay Area ankam um ein paar Tage das Mutterschiff des bunten Konzerns mit dem Street View und der Suchmaschine…Ihr wisst schon…

Wir hatten jedenfalls eine Menge Spass auch wenn ich mich noch heute um den Sieg bei der National Anthem Wette betrogen fühle. Hier wettet man nämlich gerne darauf, wie lange der jeweilige “Star” die Nationalhymne so trällert. In diesem Jahr war es Christina Aguilera die nicht nur die Melodie verhundste sondern auch gleich noch mehrere Fehler im Text einbaute.

Die Nation war und ist auch heute noch empört und Frau Aguilera musste sich bereits öffentlich entschuldigen. Mir fällt dazu eigentlich nur ein, dass es vielleicht ein warnendes Zeichen dafür ist, dass man trotz aller Finanzprobleme nicht unbedingt an der Bildung sparen sollte…aber das sei nun mal dahin gestellt.

Und dann gab es ja noch diese Halbzeit-Show

Hier immer mit großer Spannung erwartet und nach der berühmten Wardrobe Malfunktion von Janet Jackson gab es in den letzten Jahren immer nur schwer in die Jahre gekommene Altrocker zu bestaunen. In diesem Jahr sollte es wieder frischer werden und darum wurden die Black Eyed Peas gebucht. Gober Fehler wie ich finde.

Die Meinungen über die Qualität der Show gehen hier jedenfalls weit auseinander aber die meisten, die ich kenne fanden sie einfach nur fürchterlich (inklusive mir).

Diese Tron-Männchen für Arme waren ja noch das Beste an der ganzen Show, aber ich komme einfach nicht darüber hinweg dass Fergie es geschafft hat noch schräger als Axl Rose zu singen und das Tribute an Guns’n Roses mit ihrem Gekreische vergewaltigt hat. Und dann Slash mit Glitzer-Zylinder! WTF?! Das war ja schmerzhaft mit anzusehen. Und was machte eigentlich Usher plötzlich da auf der Bühne? Mir fehlen auch heute noch die Worte…

Aber bei der Werbung war man sich dann doch ziemlich einig. Beide Volkswagen Commercials waren mit Abstand die beliebtesten Werbeunterbrechungen überhaupt.

Hier ist ein Link zu der über den neuen Beetle: http://www.youtube.com/watch?v=A7OBWDjGkEU

Und hier mein Favorite: http://www.youtube.com/watch?v=i0V6c1rzTsQ

Alles in Allem war es ein lustiger Nachmittag mit leckerem Essen, coolen Commercials und lustigen Leuten. So wie es sein muss :-)

Tagged with:
Feb 02

Punxsutawney Phil aus Punxsutawney, Pennsylvania hat gesprochen….der Frühling ist “right around the corner”.

Danke Phil! Weitere 6 Wochen Winter wären aber auch wirklich nicht mehr erträglich.

Wer sich fragt, worüber ich spreche, dann lest einfach mal den Blog Eintrag vom 2.2.2010 nach (klickst Du hier) denn dort habe ich die mir bekannten Fakten zum Groundhog Day oder Murmeltier Tag zusammen getragen.

Ach ja, für alle die das Spektakel sehen möchten, hier ist der Link:

http://www.pacast.com

Sollte dieser Link für Europa nicht funktionieren, sagt bitte Bescheid und ich suche eine neue Quelle.

Tagged with: