Aug 22

Wow, das war vielleicht schön!

Am Samstag Abend fuhren Dirk und ich vom sonnigen Santa Clara in Richtung dicker Nebelsuppe in Santa Cruz. Wir hatten nämlich schon vor Monaten Tickets für die Shakespeare Santa Cruz Company mit dem Stück “Die 3 Musketiere” käuflich erworben und nun war es endlich soweit.

Die Shakespeare Santa Cruz Company ist eine 1981 gegründete Truppe aus ausgewählten Schauspielern, die jedes Jahr im Sommer (Juli bis September) in Santa Cruz auf dem Geländer der University of California, Santa Cruz 3 – 4 Stücke von Shakespeare aber auch Anderen zum Besten gibt. In dieser Zeit gibt es Aufführungen sowohl Indoors (im Theater der Universität) als auch Outdoors im Wald zwischen den Redwoods (Sinsheimer-Stanley Festival Glen). Auf der Website der Shakespeare Santa Cruz Company kann man natürlich noch mehr über das Ganze Programm erfahren.

Wir hatten also nun Karten für “The 3 Musketeers” welches im Glen, also im Wald aufgeführt werden sollte.

Normalerweise kommt man hier schon frühzeitig zum Spiel, belegt einen der Picknick – Tische und futtert erst einmal ordentlich. Da wir aber zum ersten Mal den Hund bei einer Nachbarin “geparkt” hatten, wollten wir ihre Geduld nicht ewig strapazieren und verzichteten auf das Picknick und kamen eine halbe Stunde vor Begin an, was genug Zeit ließ um uns noch mit zwei Bekannten, die uns erst auf diese Idee gebracht hatten, zu treffen.

Obwohl es ziemlich frisch war, freuten wir uns richtig darauf, ein Theaterstück mitten im Wald auf einer Lichtung zu sehen.

Das ist eine wirklich tolle Atmosphäre. Ich kann nur erahnen wir wunderbar “Ein Sommernachtstraum” hier sein muss.

Man sitzt hier entweder auf mitgebrachten Decken oder Campingstühlen oder mit etwas teureren Tickets auf Plastikstühlen die vor Ort bereits an den besten Stellen im Wald plaziert sind.

Die Lichtanlage hängt an Redwood Bäumen und die Bühne ist in Mitten einer zauberhaften Lichtung. Wirklich toll!

Leider konnte ich nicht fotografieren und darum kann ich das nicht zeigen, aber auf der Website gibt es Fotos und ich habe mal bei Flickr von anderen ein paar raus gesucht und hier sind ein paar Links:

http://www.flickr.com/photos/shakespearesantacruz/3795620099/

http://www.flickr.com/photos/theweatherreport/3832688440/

http://www.flickr.com/photos/lesbodojo/3875051044/

Wir hatten uns zum Glück warm eingemummelt inklusive Decken für die Beine und so konnten wir dem Stück unsere ganze Aufmerksamkeit schenken ohne zu erfrieren.

Die Story dürfte ja den Meisten hinlänglich bekannt sein, und so beschränke ich mich darauf zu sagen, dass es wirklich toll inszeniert war und wir jede Menge zu Lachen hatten und tolle “Fechtszenen” geboten bekamen.

Alles in Allem ein super Abend und wir werden ganz bestimmt im nächsten Jahr wieder kommen. Ein echtes kulturelles Highlight hier in der Gegend.

Tagged with:
May 05

… und der Tag am Meer.

Endlich und heiß ersehnt kamen letzte Woche die Hadnagys zu uns nach Kalifornien. Genau rechtzeitig hatte das Wetter nun auch beschlossen den Wasserhahn für einige Tage zugedreht zu lassen und die Temperaturen in sommerliche Sphären zu erheben. Was liegt da näher als einen Tag am Meer zu genießen? Genau, nichts.

Also ging es (nachdem wir Samstag erst einmal am Pool etwas vorgebräunt hatten) Sonntag nach Santa Cruz an den Strand. So richtig mit Picknickdecke, Sonnencreme und Kühlbox. Von den vielen Standabschnitten in Santa Cruz entschieden wir uns für die kleine lauschige Bucht des Natural Bridges State Beach im Norden der Stadt.

Dieser Strand ist kleiner und weniger laut als der große Hauptstrand mit seinem Pier und dem Rummel und darum von mir eher Ziel eines sonntäglichen Beach-Tages. Es gibt hier einen großen Parkplatz ($10 pro Tag und Auto), Toiletten, Umkleidekabinen und Duschen, welche geschickt hinter einer Düne platziert den schönen Strand nicht mit ihrer Anwesenheit verschandeln.

Natural Bridges heißt der Strand, weil ein Felsen am südlichen Teil der Bucht ein Loch aufweist, welches ihm das Aussehen einer Brücke verleiht.

Anscheindend kann man hier auch Sea Otter, Wale und den Monarch Schmetterling bestaunen, aber diese Tiere beglückten uns am Sonntag nicht mit ihrer Anwesenheit. Aber immerhin konnten wir mehrere Pelikan-Flieger-Staffeln bei ihren Kunst- und Übungsflügen zu schauen und die Kids hatten jede Menge Spass im Sand zu buddeln und mit den Füßen im eisigen Pazifik zu plantschen.

Sandig und sonnenverwöhnt war dieser erste Strandtag 2010 ein voller Erfolg.


Natural Bridges State Beach Santa Cruz auf einer größeren Karte anzeigen

Tagged with:
Feb 02

Ja, ich weiß, über Santa Cruz hab ich schon häufiger gebloggt, aber ich kann hiermit feierlich versprechen, dass das noch öfter passieren wird :-)

Santa Cruz ist nunmal unser Tor zum Pazifik und daher erste Anlaufstelle für einen Abstecher ans Meer. Außerdem muss ich ja regelmäßig schauen, wie es meinen lieben Seelöwen dort geht.

Also, Samstag gab es den ersten wirklich schönen Tag in diesem Jahr, den wir auch gleich für einen Ausflug nach Santa Cruz nutzten.

Am Abend zuvor hatten wir Tracy und James zu Besuch und waren alle Samstag noch etwas verkatert nach einem lustigen, langen und sehr weinreichen Abend. Die Beiden hattn bei uns übernachtet, da an den Wochenenden die Zugverbindungen abends nach San Francisco, wo sie wohnen, nicht so toll sind.

Also fuhren wir gemeinsam nach Santa Cruz und genossen die ersten warmen Sonnenstrahlen auf unseren Gesichtern.

Anscheinend hatten auch alle Surfer der Umgebung auf den ersten Sonnentag gewartet, denn bei rieisigen Wellen konnten wir mehr als 100 Surfer rund um die Klippen des Santa Cruz Lighthouse bei ihren waghalsigen Manövern zu schauen.

Das ist wirklich ein Elebnis. Ich könnte dort stundenlang einfach so herumstehen und den Surfern zu schauen, den Seelöwen lauschen und einfach den Tag genießen.

Zwei Stunden helfen bereits, die Winterdepressionen zu verjagen und Ferienakkus aufzuladen.

Ach einfach herrlich und immer wieder eine gute Gelegenheit mir in Erinnerung zu rufen, warum Kalifornien so beliebt ist.

Tagged with:
Nov 02

Es ist doch immer wieder schön, wenn man liebe Besuch aus der Ferne bekommt.

Nachdem wir bereits quasi mit Einzug Besuch und Umzugs-/Einrichtungshilfe von meiner Mutter erhalten hatten (vielen Ilonaherzlichen Dank noch einmal, ohne Dich hätten wir es nicht so schnell und schön geschafft) und Kurzbesuche von Freunden aus London und Berlin (schön, dass Ihr auf Euren Reisen durch Kalifornien auch hier vorbei geschaut habt) landeten letzten Dienstag Ilona und Tobias in San Francisco um eine Woche mit uns zu verbringen.

Und was das für eine tolle Woche wurde! Unfassbar, was man in ein paar wenigen Tagen so alles erleben kann! Da das so Einiges war, werde ich es wohl in mehrere Blog Posts fassen, den insbesondere der Ausflug nach Napa und zum Football Game verdienen ihre eigenen ausführlichen Berichte :-)

Zunächst waren wir also erst einmal heftig Shoppen. The Great Mall of the Bay Area war erstes Ziel auf der Mission zur Ankurbelung der Wirtschaft. Vollbepackt mit Tüten war dieser erste Shopping Tripp am Abend dann auch ein voller Erfolg. TobiasDonnerstag stand der Yahoo Campus auf dem Plan. Erster Stopp: Yahoo Shop! Da gibt es jede Menge tollen Krimskrams vom jodelnden Flaschenöffner über T-Shirts bis hin zum Baby Strampler. Fantastisch! Ilona konnte es sich nicht nehmen lassen, den unheimlich schönen Yahoo Jodel Buzzer käuflich zu erwerben. Oh joy ;-) . Anschließend suchten wir dann die Kantine heim. Die Yahoo Kantine ist absolut fantastisch. Man kann sooooooo viele verschiedene Speisen wählen die frisch von diversen Köchen zubereitet werden. So findet sich wirklich für jeden etwas!

Nach einer Rundführung von Dirk über den Yahoo! Campus ging es für uns dann auch schon wieder weiter. Das schöne Wetter wollte genutzt werden und so machten wir uns auf den Weg nach Santa Cruz ans Meer.

Bei fantastischem Sonnenschein konnten wir den Seelöwen beim “Bellen” (ja anscheinend heißt das “Bellen” was sie da an Lauten von sich geben) zu hören und den Spätnachmittag am Meer genießen. Hier machten wir dann überdies auch noch dieSanta Cruz Festestellung, welche uns die gesamte Woche über begleiten sollte” Unfassbar! Über 24°C Ende Oktober kann man wirklich nicht meckern! Das ist schon toll, dass wir hier Ende Oktober noch im T-Shirt herumlaufen können” (Diese Sätze solltens ich täglich wiederholen wobei kleinere Modifikationen in der Temperatur (auch schon mal 25°C bzw. 26°C) bzw im Datum gemacht wurden).

In der untergehenden Sonne beobachteten wir dann auch noch unzählige Surfer die dem eisigen Pazifik trotzten und die “perfekte Welle” suchten. Ich hoffe, der eine oder andere hat seine für diesen Tag perfekte Welle gefunden, denn wir hatten jedenfalls jede Menge Spass beim Zusehen.

So vergingen die ersten beiden Tage wie im Fluge und wir machten uns mit Vorfreude auf den anstehenden Tripp nach San Francisco auf den Weg zurück nach Santa Clara.

Tagged with: