Jul 10

Und täglich grüßt das Murmeltier, oder wie in unserem Fall anscheinend alle 2 Jahre ein Umzug.

Wie wir vor 1 Woche erfahren durften, hat sich unsere Eigentümergemeinschaft dazu entschieden unsere Apartmentmiete um schlappe 25% zu erhöhen. Ja vielen Dank auch!

Ok, wir hatten mit einer Erhöhung gerechnet, weil soooo viele Menschen hier auf Grund der Immobilinekrise ihre Häuser verkaufen müssen, bzw Zwangsversteigert werden, nun eben auf den Mietmarkt ströhmen und somit alle Preise (die hier sowieso schon wirklich heftig sind) in die Höhe treiben.

Aber 25%? Ernsthaft?

Nachdem wir überdies mehr und mehr das Gefühl vermittelt bekommen, dass wir täglich Dankbarkeit ausdrücken müssten, dass wir hier überhaupt leben dürfen, und wir nun auch den kleinen Hund haben, der gerne einen Garten hätte, haben wir uns entschlossen auf Wohnungssuche zu gehen.

Am Liebsten natürlich ein kleines Häuschen mit Garten, oder eben eine andere schöne Wohnung. 25% Preissteigerung finden wir nämlich ziemlich unverschämt und sehen es nicht ein, so viel zu bezahlen.

Naja, vielleicht lässt sich ja doch noch mal mit ihnen verhandeln, aber es ist sicherlich nicht schlecht, sich Alternativen anzuschauen und in der Hinterhand zu haben.

Nun brauchen wir viel viel Glück und viele gedrückte Daumen, dafür, dass wir vielleicht ein schönes kleines Häuschen finden, oder eine schöne andere Wohnung. Und dann wird es heißen: Kisten packen und wieder umziehen.

Unseren Sommer haben wir uns irgendwie auch anders vorgestellt…

Tagged with:
Aug 04

Unfassbar, wie schnell die Zeit vergeht…

Eben gerade noch über den großen Teich ausgewandert und schwupps ist schon ein ganzes Jahr vergangen.

Am 2. August haben wir sozusagen unseren ersten Kalifornien Geburtstag gefeiert. Eigentlich haben wir nicht wirklich gefeiert, aber in Gedanken zumindest das letzte Jahr Revue passieren lassen.

Es ist doch so Einiges passiert und wir haben schon ziemlich viel erlebt. Von Wohnungssuche über Kontoeröffnung, Autokauf und Raumaustattung bis hin zu Reisen nach Mendocino, Napa Valley, Monterey, Reno und Lake Tahoe…

Ach, so schnell vergeht ein Jahr!

Obwohl wir uns eigentlich schon richtig heimisch fühlen, kommt es uns immer noch vor, als sei es erst neulich gewesen, als wir das Flugzeug in Richtung USA nahmen. 1 Jahr ist in Silicon Valley Zeit schon fast eine Ewigkeit und für Viele hier bereits “Halbzeit” ihres Aufenthaltes in Kalifornien.

So haben wir natürlich im letzten Jahr viele nette Leute kennen gelernt, aber mussten auch schon wieder von Einigen Abschied nehmen. The circle of life oder eben das Leben im Silicon Valley.

Auch wenn wir Euch alle doch sehr vermissen und am Liebsten gleich um die Ecke von jedem einzelnen von Euch wohnen würden, so haben wir doch den Schritt hierher zu kommen nicht bereut und auch ich habe das Leben hier mittlerweile ins Herz geschlossen. Es hat zwar ertwas länger gedauert, aber die Sonne, das Meer und die milden Temperaturen helfen schon sehr das Leben hier lieben zu lernen.

Nun freuen wir uns auf die nächsten Abenteuer und blicken voller Vorfreude auf einen Trip nach Las Vegas…

Ach nur kurz noch als kleine Fußnote: Die Mülltüten-Packung, die wir genau heute vor einem Jahr bei Costco gekauft haben (http://california.cotta-und-dirk.de/2009/08/first-day-in-california/) haben wir immer noch! Unfassbar aber wahr. Das war mal wirklich eine Jahrespackung auch wenn sich die Tüten nun langsam dem Ende neigen! :-)

Tagged with:
Jul 28

Ich liebe diese kleinen flinken Vögelchen, die Kolibris.

Wir beobachten sie schon seit unserer Ankunft im letzten Jahr (mit einer kurzen Unterbrechung über die kühlen Wintermonate), denn hier in Kalifornien kann man unzählige dieser Flitzer sehen.

In diesem Sommer hatte ein Paar beschlossen in unserem Treppenhaus direkt am Feuersprinkler ein Nest zu bauen. Das sieht vielleicht ulkig aus.

Wir haben daraufhin immer ganz leise unsere Wohnung verlassen um sie nicht in ihren Brutbemühungen zu stören.

Ob sie nun Junge groß gezogen haben oder nicht, kann ich nicht genau sagen, da wir in der betreffenden Zeit in Deutschland weilten. Kolibris sind nämlich sehr flink in ihrer Aufzucht.

Sie brüten lediglich 1 – 2 winzige Eier aus. Die Küken schlüpfen bereits nach 15 – 19 Tagen und sind nach nur 3 – 4 Wochen flügge.

So schnell geht das!

Hier in Kalifornien haben viele Leute an ihren Häusern oder Balkonen sog. Hummingbird Feeder. Ein deutsches Wort hierfür zu finden gestaltet sich schwer also umschreibe ich es mal. Es ist ein Gefäß, in welches man eine Zuckerlösung füllt, die dann die Kolibris trinken können.

Wenn man Glück hat, nehmen die Kolibris diese Einladung an und kommen dann regelmäßig zum Trinken/Essen an den Balkon oder in den Garten.

Diese Gefäße gibt es hier in den unterschiedlichsten Formen und Austattungen. Mit Sitzstange für das Tier und ohne, aus Glas oder aus Plastik, mit Verzierung oder ohne… und und und. Man kann bei der Fülle des Angebotes nur hoffen, das für den Kolibri in der näheren Umgebung passendste Modell zu wählen.

Wir haben uns nun endlich auch einen solchen Hummingbird Feeder gekauft und nach “nur” 20 Minuten ein schönes Glasgefäß gefunden, in welches die Zuckerlösung hineingefüllt wird, welcher der Kolibri aus kleinen Metallblüten trinken kann.

Zum Glück bot der Baumarkt auch gleich noch eine dicke Flasche mit “Nektar” an. Wir haben dieses Angebot gerne angenommen, denn sonst hätten wir das ganze Zeug selbst zusammen rühren müssen. Geht aber auch.

Kaum hatten wir unseren neuen Feeder aufgehängt kam auch schon der erste Kolibri angerauscht. Keine Minute hat das gedauert. Unfassbar! Wir waren ganz hin und weg.

Nun hängt das Ding schon seit zwei Tagen und wir werden nicht müde “unserem” Kolibri Paar beim Anflug auf unseren Balkon zu zu schauen.

Ach, es ist aber auch einfach zu schön!

Tagged with:
Sep 21

Uff, das war ein hartes Stückchen Arbeit!

Nachdem meine Mutter und ich sämtliche Möbelhäuser der South, West and East Bay heimgesucht haben und natürlich immer wieder bei IKEA landeten, kamen vor einer Woche auch noch unsere Kisten aus Europa an.

Das war spannend! 5 Leute von denen nur 2 der englischen Sprache mächtig waren, schleppten die Kisten in unsere Wohnung, packten auch teilweise schon aus und stellten alles kreuz und quer in der Wohnung ab.

Die komplette letzte Woche haben meine Mutter und ich dann damit zu gebracht alles sinnvoll zu verstauen, einzuräumen und weitere Regale etc. bei – genau – IKEA zu kaufen.

Das war echt anstrengend und nicht ohne Verletzungen zu bewerkstelligen.

Aber nun ist die letzte Kiste ausgepackt und es scheint alles angekommen zu sein. Ein paar Verluste hatten wir, aber es hält sich doch alles im Rahmen. Nun noch ein letzter Besuch bei Ikea (ja ich brauche doch noch ein weiteres Bücherregal) und dann ist alles soweit wohnlich.

Deko kommt dann ganz zum Schluss. Aber der schlimmste Teil ist geschafft und wir freuen uns auf die ersten Besucher.

Tagged with: