Jan 07

Während ich hier noch so an den Blogeinträgen über unseren Weihnachtsbesuch bastele überholen mich die Ereignisse.

Heute um 16.10 Uhr erlebte ich mein zweites (für mich dickes) Erdbeben seit unserem Umzug hierher. 4.1 auf der Richterskala hatte es und ist damit in der Kategorie: mild earthquake.

Aha, mild, ja nee, is klar.

Ich sitze hier so auf dem Bett und plötzlich fängt erst das Licht an zu flackern und dann wackelt das ganze Bett herum. Irgendwie kann man das gar nicht richtig beschreiben. Es wackelt nicht nach oben und unten oder nach rechts und links sondern alles irgendwie gleichzeitig. Sehr unangenehm.

Also ich werde mich sicherlich niemals daran gewöhnen und ein mulmiges Gefühl bleibt. Wer weiß, vielleicht leben wir ja irgendwann auf der Isla California ;-)

Was aber wirklich ziemlich gruselig ist, ist die Tatsache, dass genau heute vor einem Jahr ebenfalls die Erde hier gewackelt hat, mit genau der selben Magnitude von 4.1 auf der Richterskala. Seither gab es zwar hunderte kleinere Beben die man eigentlich so gut wie nie spürt, aber bei 4.1 da wackelt es schon merklich. Das war also das zweite echte Erdbeben dass wir hier erlebt haben und das auch noch genau zum “Jahrestag”. Gruselig – naja “wir” ist in diesem Fall auch falsch. Dirk hat es total verpasst und musste sich erst via Twitter darüber informieren lassen :-D Aber zum Glück gibt es ja diese tollen neuen Medien, sonst würde man ja glatt verpassen was gerade um einen herum geschieht ;-)

Und auch wenn es wieder einmal “nur” ein kleines Beben war, so bleibe ich bei meiner Aussage, dass ich ein dickeres überhaupt nicht erleben muss! Ehrlich! Ich bin schon bei solch “kleinen” mehr als eingeschüchtert genug!

Ach ja, hier ist der Blog Post vom letzjährigen Beben, für alle die es interessiert:

http://california.cotta-und-dirk.de/2010/01/i-feel-the-earth-move-under-my-feet/

Tagged with:
Jan 07

Das erste Erdbeben seit unserem Umzug nach Kalifornien passierte heute um 10:09 Uhr Ortszeit.

Ich war gerade dabei meine Tasche in den Schrank zu hängen, als plötzlich die Metallstangen anfingen zu vibrieren. Ich stand da wie angewurzelt und tausend Gedanken schossen mir gleichzeitig durch den Kopf:

Erdbeben? Waschmaschine im Schleudergang? Dicker LKW vor der Tür? Schwindelanfall?

Nach 3 Sekunden war der Spuk auch wieder vorbei und ich schaute aus dem Fenster ob dort ein LKW stünde, denn die Waschmaschine war  gar nicht an gewesen.

Aber während ich mich noch wunderte, ob es denn nun tatsächlich ein Erdbeben gewesen sei, oder doch nur pure Einbildung, meldete sich Dirk aus dem Büro in Sunnyvale und fragte nach, ob ich es auch gefühlt hätte!

Also, da war sie, die Bestätigung: Unser erstes Erdbeben!

Aufregend! Komisch! Unheimlich!

Aber eigentlich war es nicht wirklich schlimm. Kaum wahrnehmbar und es ist auch nichts aus den Regalen gefallen oder so.

Mittlerweile weiß ich, dass das Epizentrum ca. 10/15 km von unserer Wohnung entfernt in Milpitas war und das Beben eine Stärke von 4.1

Also alles ganz harmlos und für unsere Feuertaufe auch wirklich ausreichend.

Wenn sie alle so bleiben, dann kann ich damit leben. Hoffen wir nur, dass jetzt erst mal wieder Ruhe ist.

Tagged with:
Sep 21

ok, erstens geht das Lied noch weiter und zweitens handelt es ja auch von Muir BeachSüdkalifornien. Hier im Norden regnet es laut Einheimischer immherin von Ende Mai bis Mitte September nicht. Heute war nun der 13. September (also Fast Mitte des Monats) und sieh da, es regnete. Jaja, so richtig mit Tropfen und nasser Straße.

Natürlich war dies genau an dem Tag, an dem wir einen Ausflug nördlich von San Francisco geplant hatten. War ja klar!

Aber wir alte Engländer haben uns davon natürlich nicht aufhalten lassen und sind Muir Beachtrotzdem gefahren. Jawoll! Pah, so ein Regen kann uns doch nicht anahaben…

So fuhren wir also dann Richtung San Francisco, über die wundervolle Golden Gate Bridge und bogen dann kurz hinter Sausalito auf den Highway No. 1 ab.

Unser erstes Ziel führte uns nach Muir Beach. Muir Beach ist wirklich toll! Selbst bei schlechtem Wetter kann man die Schönheit dieses Örtchens sehen. Häuser die direkt Muir Beacham Berg oberhalb des halbmondförmigen Strandes kleben, ein wundervoller, feiner Sandstrand und ein Creek, in welchem Naturschützer derzeit versuchen die Lachspopulation wieder zu erhöhen, runden den Gesamteindruck ab. Auch wenn die meisten Touristen eher nach Muir Woods fahren, so kann ich den Abstecher an den Strand mehr als empfehlen! Also: hinfahren!!!

Von Muir Beach fuhren wir dann weiter auf der CA-1 nach Norden zunächst nach Stinson Beach über den sehr kleinen und etwas anderen Surfer- und Fischerort Olema Bolinas ein wenig durch den Point Reyes National Seashore bis nach Olema.

In dem kleinen Örtchen Olema lag das Epizentrum des großen Erdbebens von 1906 beiPoint Reyes National Seashore welchem San Francisco fast gänzlich zertört wurde. Heute befindet sich hier ein Earthquake Museum und ein Earthquake Trail, welcher es einem ermöglicht, die Verschiebung der Erdplatten entlang der San Andreas Falte um 6m bei eben diesem Erdbeben von 1906 zu bestaunen.

Gerne hätten wir uns dieses Naturschauspiel angeschaut, aber just als wir ankamen, begann es fürchterlich zu regnen. Wir hatten natürlich keine Regenschirme dabei und so entschlossen wir uns in Olema ein leckeres Lunch einzunehmen und durch die Point Reyes National SeashoreBella Vista ;-)Redwood Wälder wieder in Richtung Heimat aufzubrechen.

Auch wenn das Wetter zu wünschen übrig ließ, so konnte man dennoch auf der gesamten Fahrt die atemberaubende Schönheit dieses Teils Kaliforniens erkennen.

Schade, dass die meisten Touristen nur bis San Francisco fahren und diesen wirklich wunderschönen Norden nicht mehr erkunden. Ich kann es wirklich nur allen Kalifornien Urlaubern wärmstens ans Herz legen einen Abstecher in dieses Fleckchen Erde zu machen. Es lohnt sich und ich werde bei schönerem Wetter sicherlich sehr bald noch einmal hierhin fahren.

Tagged with: