Oct 31

Ich liebe Halloween! So, das musste jetzt mal gesagt werden. Halloween macht Spass und als Ex-Mainzerin brauche ich mindestens 1x im Jahr eine Entschuldigung dafür, mich in ein lustiges Kostüme zu zwängen ;-)

Und heute ist es also soweit: HALLOWEEN!

Bei Einbruch der Dunkelheit gehen wieder zahlreiche Kids in lustigen, unheimlichen oder auch niedlichen Kostümen von Haustür zu Haustür und rufen ihren Spruch “Trick or Treat”, was im Deutschen als “Süßes oder Saures” übersetzt wird. Die Kids bekommen natürlich immer brav ihre Süßigkeiten, denn wer will schon einen Streich gespielt bekommen ;-)

Auch wenn eigentlich erst heute Halloween ist, so gibt es schon seit Wochen die nötigen Gimmicks zu diesem Ereignis käuflich zu erwerben. Von Grabsteinen über Nebelmaschinen, Fliegenden Skeletten und sprechenden Zombies findet man alles was das Gruselherz begehrt.

Natürlich gibt es auch jede Menge Süßigkeiten zu kaufen und dem obligatorischen orangenen Riesenkürbis. Ausgehöhlt und mit unheimlichen Motiven oder Fratzen verziert und mit einer Kerze versehen, ziert nun so mancher “Jack O’Lantern” (so werden die nämlich genannt) die Vorgärten oder Balkons der Häuser.

Wir haben uns in diesem Jahr nun auch einmal an das Schnitzen eines solchen Kürbis gewagt und siehe da, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ein Gargoyle von Dirk und eine Fledermaus von mir.

Naja, ich muss zugeben, so ganz alleine ist uns das Motiv nicht eingefallen, aber immerhin haben wir alles selbst geschnitzt. Hier kann man natürlich auch spezielle “Pumpkin Carving Sets” käuflich erwerben, die je nach Ausstattung auch noch ein paar Motiv-Schablonen mitliefern.

Für ca 5-6 Dollars erhält man dann kleine Sägestifte, einen Schaber, einen Pieker und ein Piekerrädchen um die Schablone nach zu zeichnen.

Ich kann nur sagen, es macht riesigen Spass, wenn es auch etwas anstrengend ist. Man braucht schon etwas Kraft, Geduld und einen festen Griff um so ein Ding auszuhöhlen und dann noch künstlerisch zu verzieren.

Aber wie gesagt, das Resultat kann sich sehen lassen.

Natürlich durfte die obligatorische Halloween Party nicht fehlen, und so begaben wir uns Freitag mal wieder zu Brian und Hugh nach Mountain View, wo ich die “Amis” mal mit selbstgemachten gebrannten Mandeln verwöhnt habe. Und sie waren begeistert! Jaha, das kennt man hier nicht und ich war ziemlich überrascht, wie einfach diese Dinger selber gemacht werden können. Ist ganz einfach und schmeckt wie auf der Kirmis. Nächster Schritt wird dann der Glühwein oder die Feuerzangenbowle sein. Man darf gespannt sein.

Ach ja, Dirk ging übrigens als Mexikaner und ich als Weinraube. Ein lustiges, sich ständig selbst aufblasendes Ungetüm was aber für jede Menge Heiterkeit auf der Party sorgte.

So, nun wünsche ich allen ein tolles Halloween und ich werde gespannt darauf warten, ob sich ein paar Kinder heute Abend an unsere Haustür wagen…

Tagged with:
Jul 26

Ach Sommer ist einfach etwas Wundervolles! Sonne, Wärme und fröhliche Menschen…Ich liebe es!

Ziemlich spontan machten wir uns Freitag vor einer Woche mit Brian und Hugh in Richtung Gilroy auf den Weg. Kurz vor diesem (außer der Outlet-Mall) unspannenden Ort ca 1 Fahrtstunde südlich von uns liegt die etwas abseits der CA-101 die Jason-Stephens Winery. Ja nicht nur im Sonoma und Napa Valley gibt es Weinanbaugebiete, sondern mehr oder weniger überall um uns herum. How convenient :-)

Nach 1 Stunde kamen wir dann bei der Jason-Stephens Winery an und machten es uns erst einmal gemütlich. Hier trafen wir Margie und Marc, bei welchen wir den Super Bowl gesehen hatten, nach langer Zeit endlich einmal wieder. Die Beiden sind wirklich lustig und hatten eine Arbeitskollegin von Margie in Schlepptau, welche ebenfalls sehr lustig war.

Die Winery veranstaltet wohl regelmäßig große Wine Tastings mit Live Music und großer Open-Air-Festival-Ähnlichen Stimmung.

Jeder bringt seine Camping Stühle mit, vielleicht noch einen Klapptisch und “testet” den hier käuflich zu erwerbenden Wein. Essen kann man entweder selbst mitbringen oder man kann sich bei einem Impiss versorgen.

So saßen wir also in der untergehenden Sonne auf unsere Klappstühlen, lauschten der Live Band und tranken Wein.

Die Band fing dann irgendwann an uralt Rock aus den 80ern und 90ern zu spielen und Brian und mir wurde erneut bewußt, wieviel Hirn-Kapazität immer noch von Songtexten aus eben jener Zeit besetzt ist. :-)

Die Stimmung wurde gemäß dem Weinkonsum auch immer ausgelassener und bald tanzten jede Menge Menschen fröhlich zur Music.

Wie alles in Kalifornien war natürlich auch dieses Ereignis zu früher Stunde beendet (22 Uhr) und wir machten uns fröhlich, teilweise beschickert, und sehr albern auf den Heimweg.

Alles in Allem ein witziger Abend und ein weiterer Punkt auf unserer “Why living in California is quite Ok” Liste. Sommer, Palmen, Wein und Live-Musik… wenn das Ganze jetzt noch direkt am Meer gewesen wäre, wäre es quasi unschlagbar gewesen.

Tagged with:
Jul 07

Aus die Maus! Schade, aber ich persönlich fand die Leistung der deutschen Nationalmannschaft toll und bin darum auch gar nicht böse, dass Spanien heute gewonnen hat.

Immerhin werden die ja Weltmeister. Ja, hier steht es heute schon, Spanien wird Weltmeister. Sorry Niederlande, aber so hab ich das vor dem Turnier getippt und so bleibt es :-)

Naja, immerhin haben wir hier im Silicon Valley für etwas Fußballstimmung sorgen können.

Dafür, dass die Amis Fußball angeblich nicht mögen, wurden wir übrigens ziemlich häufig auf die Weltmeisterschaft angesprochen. Sei es im Taxi oder beim Arzt. Ich war immer ganz überrascht, wenn ich nach “football” gefragt wurde und antwortete stets: “American football or do you mean soccer”? Naja, vielleicht wollten sie es mir Deutschen auch einfacher machen, indem sie mich nach “football” fragten, aber immerhin. Tatsächlich hatte auch jeder, der mich darauf ansprach mindestens 1 Lieblingsteam, meist jedoch 2 oder 3. Die USA und dann noch ein “erfolgreicheres Land” wie sie meinten.

Darüber hinaus gab es tatsächlich in San Francisco im Stadion der Giants das Auftaktspiel der US Boys auf der Leinwand zu sehen. ESPN und ABC haben alle Spiele live übertragen und jede Menge Sportsbars hatten extra für die Weltmeisterschaft ihre Tore in den frühen Morgenstunden geöffnet. Ich denke, ganz so egal, wie sie tun, ist ihnen Fußball dann doch nicht.

Aber ich habe noch eine weitere interessante Beobachtung gemacht.

Es scheint, als sei hier in den USA Fußball bei denjenigen, die sich angeblich nicht für den Sport interessieren, nicht einfach nur wurst, nein, hier wird sich lautstark darüber ausgelassen wie blöd und langweilig Fußball doch sei.

Die Heftigkeit dieser Aussagen, sei es vom Mann auf der Straße oder im TV hat mich schon etwas irritiert (ich habe jetzt extra die hässlichen Kommentare weggelassen, sonst müsste ich hier dauernd ein *piep* einfügen). Es scheint fast so, als sei  die amerikanische Seele doch mehr mit dem Thema Fußball beschäftigt, als man sich eingestehen möchte.

Ich habe dazu zwei einfache Thesen, warum das so ist.

1.Es fuchst sie einfach unheimlich, dass es eine Sportart gibt, die weltweit so beliebt ist und in welcher sie einfach nicht zu den Weltbesten (Männer Team) gehören. Ich glaube, das können sie einfach nicht verknusen.

2. Dazu kommt meines Erachtens, dass sie selbst ihre Turniere gerne als “World Championship” “World Series” oder “World Cup” bezeichnen, tatsächlich aber nur USA und Canada daran teilnehmen. Und nun ist da ein Sportereignis, bei welchem tatsächlich mehr als nur 2 Länder teilnehmen. Unfassbar…

Naja, wollen wir mal nicht allzu hart mit ihnen ins Gericht gehen.

Sind ja nur Thesen und ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

Meine Beboachtungen jedenfalls zeigen mir, dass zum Thema Fußball hier in den USA noch Potential zu finden ist, und wenn sie denn mal irgendwann im Finale des World Cup stehen sollten, dann gibt es in diesem sonst so sportverrückten Land sicherlich kein Halten mehr.

Bis dahin noch viel Freude mit dem Spiel und Platz 3 und dem Finale am Wochenende.

Tagged with:
Jul 03

Was liefert denn Jogis Truppe hier für ein tolles Turnier ab? Damit hätten wohl die Wenigsten gerechnet, aber schön der Reihe nach.

Ich voluntiere ja schon seit ein paar Monaten für die GABA (German American Business Association) und als man mich fragte ob ich das gemeinsame Fußballschauen organisieren möchte, konnte ich natürlich nicht nein sagen.

So kam es also dazu, dass 60-70 fröhliche Menschen mit Deutschland Trikots und Flaggen am 13. Juni zum ersten Spiel der deutschen Mannschaft in Sunnyvale im Firehouse Grill & Bar einfielen.

Die Betreiber der Sportsbar waren ziemlich überrascht, dass so viele Leute bereits um 11 Uhr am morgen die Lokalität heimsuchten und ihnen wohl für einen Sonntag morgen ein fantastisches Geschäft bescherten. Vielleicht hilft es ja auch die Fußballmuffeligkeit der Amis etwas zu überwinden, wenn sie sehen, wie viel Spass so ein Fußballspiel den Zuschauern bieten kann. Aber zurück zum Spiel.

Völlig überrascht von einer schön spielenden blutjungen Mannschaft, tollen Kombinationen und ziemlich überforderten Socceroos wurde jedes Tor laut bejubelt und bei einem Endstand von 4:0 für Deutschland sangen auch alle kräftig mit als plötzlich Oliver Pochers “Schwarz und Weiß” aus den Boxen lärmte. Hä??? Oliver Pochers Lied “Schwarz und Weiß” aus den Boxen der Sports Bar mitten im Silicon Valley??? Yep, genau das ist passiert. Ich weiß nicht, ob das jemand mitgebracht hat, oder wie das passieren konnte, aber so war es nun mal. Ok, deal with it and move on. :-)

Die nächsten Spiele der deutschen Elf sollten wir dann überraschend in Deutschland/Schweiz verfolgen. Auch hier machten die Jungs einen super Eindruck und ich vergesse mal die Niederlage gegen Serbien, da sie von mir sowieso eingeplant war (haben wir in einem Turnier eigentlich jemals gegen eine Mannschaft aus (Ex-) Jugoslavien gewonnen?

Rechtzeitig zum Viertelfinale waren wir dann wieder zurück in sunny California und dank des noch nicht ganz überwundenen Jetlags war es dann auch nicht ganz so fürchterlich im Morgengrauen aufzustehen um das Spiel um 7:00 Uhr !!! Morgens anzuschauen.

Wirklich unfassbar, wieviele Deutsche es in der Bay Area gibt und wieviele davon mitten in der Nacht an einem Samstag aufstehen um Fußball zu schauen!

Aber es hat sich ja gelohnt und mit einem schönen 4:0 gegen Argentinien konnten wir dann auch noch beschwingt unseren Hochzeitstag feiern.

Ich bin ja mal gespannt was die Jungs gegen Spanien so auf dem Kasten haben. Zwar habe ich auf Spanien als Weltmeister getippt, aber dennoch würde ich mich freuen, wenn ich in Hinblick auf das morgige Spiel da etwas falsch lag ;-)

Tagged with: