Jan 30

NBA FTW!
Wir waren mal wieder in Sachen Sport unterwegs und machten uns in Richtung Oakland in die Oracle Arena zum Basketball auf den Weg.
Die Golden State Warriors sind das einzige Team in der NBA hier in der San Francisco Bay Area und so lag es nahe, uns ein Spiel dieses Teams anzuschauen. Auch wenn sie momentan in der Western Conference nur auf Platz 12 (von 15) stehen und nicht so viele VIP’s wie die LA Lakers anziehen, so lautete die Devise für uns: Hauptsache mal ein NBA Spiel miterleben.

Wir hatten auch wirklich ein Schnäppchen mit den Karten gemacht und für gerade mal $20 pro Karte ds Spiel erleben dürfen. Dazu muss man aber auch noch erwähnen, dass jede Karte einen $10 Gutschein für Fanartikel beinhaltete. Nun haben wir natürlich eine Warriors Schaumstoff-Winkehand und einen Warriors Basketball. Sehr praktisch.
Wir saßen zwar ziemlich weit oben in der Arena hatten aber dennoch einen fantastischen Blick auf das Spielfeld.

Zuerst gab es natürlich die obligatorischen Tanzmäuschen, also die Warrior Girls, die ihre Show abzogen um alle so richtig in Stimmung zu bringen. Ich persönlich finde ja, dass der Name “Golden Girls” lustiger gewesen wäre, aber bitte…

Angeblich sind diese Mädels die hübschesten Tanzmäuse in der ganzen NBA…whatever..

Und dann ging es auch schon los. Die Warriors lagen von Beginn an Hinten und kamen nur zweimal bis auf 5 Punkte an die Hornets ran, aber spannend war es dennoch.

Besonders lustig finde ich persönlich ja die Musik-Untermalung bei solchen Ereignissen. Diese Orgeln sind schon ein Knaller. Irgendwie machen die so eine Sportveranstaltung erst richtig unterhaltsam :-D

In der Halbzeitpause gab es dann ein Interview mit der Bürgermeisterin von Oakland und Danny Glover (ja genau der von “die Farbe Lila” und “Lethal Weapon”), da beide sich für eine Anti-AIDS Initiative einsetzen und der Mittwoch ganz im Zeichen der AIDS Aufklärung und Prevention stand.

Danny Glover stammt übrigens aus San Francisco, was ich vorher nicht wusste, und so hatten wir auch unsere Dosis VIP.

Dirk und ich haben dann noch in der Pause zwischen dem 3. und 4. Quarter die Show Einlage der Reservisten sehr genossen. Mit Trampolinen haben sie Saltospringend einen nach dem anderen in den Korb eingenetzt.Sehr cool solche Slam Dunks.

Wir waren jedenfalls bestens Unterhalten.

Allerdings ist mir wieder unangenehm aufgefallen, dass anscheinend bei jeder Sportart hier, die Fans bereits Minuten vor Abpfiff in Massen aus der Arena oder dem Stadion strömen. So etwas ätzendes! Finde ich unhöflich den Spielern gegenüber und darüber hinaus auch unsportlich. Aber so sind sie halt die Modefans…

Aber immerhin kann man positiv bemerken, dass bei jeder Veranstaltung das An- und Abfahren reibungslos und ohne größeren Stau von Statten geht. Die Ordner scheinen das hier wirklich im Griff zu haben und wenn dann natürlich alle noch ewig vor dem Spielende nach Hause gehen, dann können Menschen wie wir, die bis zum Schluss bleiben, bequem un ohne Hindernis das Gelände verlassen.

Mit unserem Ball und unserer Winkehand ausgerüstet ging es dann für uns wieder zurück nach Hause mit dem Gefühl, einen schönen Abend gehabt zu haben, auch wenn die Warriors am Ende mit 103:112 Punkten verloren haben.

Tagged with:
May 11

Was macht man mit Kids um sie im Urlaub bei Laune zu halten? Genau, man geht auch mal in den Zoo

:-) Ich selbst hatte ja den San Francisco Zoo schon einmal besucht und so fiel die Entscheidung dieses Mal für den Oakland Zoo. Auf der anderen Seite der Bucht, aka East Bay, liegt dieser Zoo wunderschön direkt an den Hügeln oberhalb Oaklands.
Bei der Fahrt zum Haupteingang hat man dann auch einen fantastischen Blick über die ganze Bucht und San Francisco.
Schon mal ein dickes Plus für den Oakland Zoo.

Das Parken kostet hier für den ganzen Tag $6 und ist damit ähnlich teuer wir in SF.

Die Eintrittspreise sind hier in Oakland hingegen wesentlich angenehmer. Während man in SF $15 pro Erwachsenen (Non-SF-Resident) und für Kinder ab 4 Jahren $9 zahlt, verlangt Oakland einen modereateren Eintrittspreis von $11 pro Erwachsenem und für Kinder von 2-14 Jahren $7.50.

Der Zoo selbst ist nicht übermäßig groß, so dass man alle Tiere ohne Eile gemütlich in 3-4 Stunden anschauen kann. Das bietet sich natürlich insbesondere mit kleineren Kindern an, oder wenn man nicht so viel Zeit hat. Allerdings ist der Zoo so konzipiert, dass man hier auch gerne einen ganzen Tag verbringen kann. Es gibt neben Elefanten und Tigern, auch Löwen, Schimpansen, Zebras, Giraffen, Alligatoren, Otter, ein Insektenhaus und Vieles mehr.

Die Gehege sind sehr schön angelegt und scheinen den Tieren viel Auslauf zu bieten. Man kann meist an mehreren kleinen Stellen in die Gehege hinein oder hinabschauen ohne den Tieren zu sehr auf die Pelle zu rücken.

Daneben gibt es viele Bäume die auch bei großer Hitze Schatten spenden, einen kleinen Kletterspielplatz und sehr niedlich gestaltete Fußwege. So findet man Fußabdrücke von Riesenschildkröten oder Alligatoren, oder kleine in den Boden eingelassene Metallameisen und -spinnen. Wirklich schön!

Wir hatten jedenfalls einen tollen Tag und ich gehe bestimmt bald wieder inmal nach Oakland in den Zoo.

Tagged with:
Nov 09

Nach einem wundervollen Tag in Napa Valley stand Sonntags dann American Football auf dem The Oakland ColiseumProgramm. Die Oakland Raiders sollten am 25.10. ein Heimspiel gegen die New York Jets austragen und für uns war dies die Gelegenheit einmal ein American Football Game der NFL live und in Farbe sehen zu können.

Erstaunlicherweise hatten wir ein paar Wochen vorher noch Karten bekommen, was wohl unter at the Oakland Colliseumanderem daran lag, dass die Raiders momentan keine so sehr gute Saison haben und ziemlich weit unten in der Tabelle stehen. Da sieht das bei den Erzrivalen auf der anderen Seite der Bay, den San Francisco 49ers, schon ganz anders aus.

Nun gut, die Raiders hatten ein Heimspiel und wir hatten Karten.

56 Dollar pro Karte sind zwar ein recht stolzer Preis, aber so etwas macht man (also wir) ja nicht alle Tage. Dazu dann noch ein Parkplatz direkt vor dem Stadion, dem Oakland Coliseum, für Party before Kick-Offweitere schlanke 25Dollar machten diesen Event zu einem ganz besonderen Vergnügen (öhöm). Aber so ein Football Game ist schon was ganz Spezielles.

Raiders FansAnders als in der Fußball Bundesliga gibt es nicht jedes zweite Wochenende Heimspiele sondern wesentlich seltener. So ist das jedes Mal ein echtes Happening und die Fans kommen bereits Stunden vor “Kick off” am Stadion an. Hier werden dann die Parkplätze zu einer echten Festwiese. Überall sieht man BBQ Grille, und nicht die kleinen mickrigen Dinger vom Balkon, neee, die richtig großen sau teuren Grillanlagen für eine ganze Mannschaft werden da aufgebaut. Als wir ankamen war der komplette Parkplatz in eine dicke Rauchwolke und intensiven BBQ Geruch gehüllt. Es gab Zelte voller Essen, Pick-Ups mit Plasma – TV´s für die ganze Clique und sogar selbst mitgebrachte Toiletten. Viele der Fans sind auch nicht Before Touch-Downeinfach nur in Trickots gehüllt, nein, hier bei den Raiders gab es einige Zombie-Piraten, Wikinger-Piraten und was weiß ich nicht alles. Irgendwie hatte ich zeitweise das Gefühl in einer Mischung aus Gruselfilm und Kiss-Konzert gelandet zu sein. Unfassbar! Aber absolut genial!

Nachdem wir uns auf dem Parkplatz sattgesehen hatten, erklommen wir dann die sehr sehr luftigen Höhen des Oakland Coliseums (ich sach Euch, die Gästetribüne in Lautern is ein Witz gegen die Tribünen in diesem Stadion).

CheerleadersVon unserem luftigen Plätzchen aus konnten wir sogar quer über die Bay bis nach San Francisco sehen und holten uns in der prallen Sonne auch noch jeder einen schönen Sonnenbrand.

Was uns natürlich auch wieder zu unserem Motto brachte: “Unfassbar, dass wir am 25. Oktober im T-Shirt ein Football Match sehen können und uns auch noch schön die Birne dabei verbrennen können”. ;-)

Natürlich startet jedes Event hier erst einmal mit der Nationalhymne. Sehr befremdlich aber natrülich sind wir ebenfalls aufgestanden und haben der Hymne unsere Ehre erwiesen. Anscheinend finden die Amerikaner ihre Hymne selbst etwas schwierig zu singen, weshalb bei den Raiders vs Jetsbesonders hohen Tönen der Sängern grölend Beifall gespendet wurde.

Danach gab es ein Cheerleaders Auflauf und Herumgehüpfe und schlußendlich durften die Spier auf das Feld.

Pro Team sind das unfassbar viele Leute! Nicht nur dass jedes Team eine ganze Herde von Betreuern im Schlepptau hat, nein schon die schiere Anzahl der Spieler selbst ist unfassbar. Ich persönlich habe ja von Football überhaupt keine Ahnung und darum kann ich auch nicht mitteilen, wie viele es denn nun schlußendlich waren, aber es sah schon sehr bemerkenswert aus.

WinkehandSpannend jedenfalls für mich war es, zu sehen, wie je nach Spielzug die komplette Mannschaft ausgetauscht wurde. Ähnlich wie im Volleyball gibt es immer eine Mannschaft die “vorwärts” spielt und Punkte machen kann, während die andere Mannschaft eben verteidigt. 3 Versuche haben sie um eine gewisse Anszahl von Yards vorwärts zu kommen. Schaffen sie es bekommt die angreifende Mannschaft 3 weitere Versuche usw. Schaffen sie es nicht, ist die andere Mannschaft dran. Und je nachdem ob die Mannschaft nun angreift kommen alle Spieler für den Angriff (die Offense) auf den Platz oder die Verteidiger (die Defense). Rein von der körperlichen Beschaffenheit sehen die Spieler dann auch komplett anders aus. Da gibt es entweder die langen, schlanken, großen Spieler oder eben die großen, dicken Spieler auf das Spielfeld. Sehr beeindruckend.

Das Spiel selbst allerdings war ziemlich langweilig und die Raiders wurden von den Jets am EndeThe Oakland Coliseum 0:39 gedemütigt. Viele Fans verließen auch schon im 3. Quater das Stadion mehr als enttäuscht. Wir hatten allerdings trotzdem unseren Spass, und genossen die Cheerleaders, die Werbeunterbrechungen (hihi, die Spieler halten an, damit Werbung eingeblendet werden kann und dann geht es erst wieder weiter, mitten im Spiel und nicht etwas in den Pausen zwischen den Quaters) und das ganze Drumherum.

Ich habe endlich meine Schaumstoff-Winkehand bekommen und schon allein deshalb war ich glücklich :-)

Am Ende (nach über 3 Stunden Football Happening) sind wir noch etwas durch das Stadion gelaufen und haben das Ganze auf uns wirken lassen.

Ich muss schon sagen, American Football wird sicherlich kein Lieblingssport von mir, da es mir viel zu langsam ist mit diesen dauernden Unterbrechungen und auch diese Weichei-Protektoren find ich ja ziemlich albern (da sind wir vom Rugby aus UK doch etwas anderes gewohnt).sun burned

Aber ein Erlebnis war es dennoch und wer weiß, vielleicht gehen wir ja auch noch mal zu den 49ers oder zum College Football. Das soll etwas lebhafter sein, wurde uns gesagt. Und mit Stanford und Berkley direkt um die Ecke durchaus eine Gelegenheit die wir nicht ausser Acht lassen sollten.

Aber nun sind erst einmal die anderen Sportarten wie Baseball, Basketball und hoffentlich sehr bald Ice Hockey an der Reihe.

Tagged with: