Nov 07

Nun war Dirks Vater insgesamt 2 1/2 Wochen hier und wir haben natürlich jede Menge unternommen. Wir waren mehrfach in San Francisco unterwegs, wobei wir beim ersten Ausflug noch ziemlich Pech mit dem Wetter hatten. Es war so nebelig, dass wir selbst beim Überqueren der Golden Gate Bridge selbige fast gar nicht gesehen haben.

Dafür waren dann jedoch die weiteren Ausflüge in die City umso schöner. Dirk und sein Vater hatten einen wunderbaren Tag mit Cable Car Fahrt, Pier 39 und jeder Menge Laufen. Und zum Glück präsentierte sich die Golden Gate Bridge beim zweiten Anlauf in schönsten Sonnenschein. Es war sogar so warm, dass sich Dirks Vater einen schicken Sonnenhut kaufen musste.

Auch beim 3. City Besuch, präsentierte sich die Stadt in wunderbarsten Licht, und so konnten wir den Golden Gate Park unsicher machen. Der Japanese Tea Garden stand für den Schwiegervater auf dem Programm, während ich den Hund mit einem 2stündigen Marsch durch den Park unterhalten habe. Der Golden Gate Park ist aber auch wirklich zu schön! Und Dirks Vater hat der Japanese Tea Garden auch besonders gut gefallen.

Wir waren natürlich auch in Santa Cruz am Strand. Warum ausgerechnet bei diesem Besuch so gut wie keine Wellen da waren und wir also nicht wie üblich die vielen Surfer bestaunen konnten, ist mir bis heute ein Rätsel. Aber man kann sich das Wetter halt nicht aussuchen.

Dirk und sein Vater waren selbstverständlich auch in Monterey und am 17-Miles Drive, haben die Landschaft bestaunt sowie Seelöwen und See Otter in freier Wildbahn fotografiert und beobachtet. Ich blieb ab und an mit dem Hund daheim, damit sich Pepper ein wenig von den ungeliebten Autofahrten erholen konnte und die Männer ein wenig “Alone”-Time genießen konnten. Ist ja doch was anderes wenn nicht immer Weibsvolk anwesend ist. ;-)

Der ehemalige Gärtner, also Dirks Vater, hatte natürlich auch besonderes Interesse an der hiesigen Flora und so hat ihn ein Ausflug nach Muir Woods zu den Redwood Trees ganz besonders gut gefallen und beeindruckt. Die Bäume sind aber auch wirklich schwer beeindruckend, sowohl in Größe als auch in Alter.

Natürlich stand auch ein Ausflug nach Napa Valley auf dem Programm inklusive Weinprobe bei zwei Weingütern. Diesen Ausflug habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Hihi. Zuerst waren wir beim Rubicon Estate von Francis Coppola, zu welchem wir eigentlich immer gehen, weil es uns so gut gefällt. Dort war die Cabernet Sauvignon Lese gerade noch in vollem Gange, aber leider durfte Pepper nicht mit zur Weinprobe. Aber wir Mädels haben dann einfach einen schönen Spaziergang gemacht während die Herren ein kleines Pröbchen unternommen haben.

Im Anschluss wollten wir dann mal eine für uns neue Winery aufsuchen und so ging es dieses Mal zum Castello di Amorosa. Das Bürgchen ist wirklich ganz hübsch, auch wenn es schon etwas befremdlich ist, dass sich da jemand eine mittelalterliche, toskanische Burg hingesetzt hat – mitten im Napa Valley. So mit Burggraben, Zugbrücke und Allem… Aber schön ist es trotzdem. Der Besitzer hat sich wirklich viel Mühe gegeben und alles sehr liebevoll gestaltet. Man hat nie das Gefühl in Disney Land gelandet zu sein, und das will ja auch was heißen.

Hier durften wir alle eine Weinprobe machen und das haben wir uns natürlich nicht zweimal sagen lassen. Ab in den Weinkeller und munter probiert. Sehr yummy, kann ich da nur sagen.

Und mit all diesen tollen Eindrücken vergingen die fast 3 Wochen auch fast wie im Fluge und so hieß es schon wieder Abschied nehmen und den Schwiegervater in Richtung Deutschland auf den Weg zu bringen. Aber es ist ja nicht lange, bis wir uns alle im Dezember wieder sehen, auch wenn es nur ein kurzer Tripp zur Familie werden wird. Aber im nächsten Jahr kommen wir dafür im Sommer mal wieder etwas ausgiebiger. Versprochen.

 

Tagged with:
Aug 22

Wow, das war vielleicht schön!

Am Samstag Abend fuhren Dirk und ich vom sonnigen Santa Clara in Richtung dicker Nebelsuppe in Santa Cruz. Wir hatten nämlich schon vor Monaten Tickets für die Shakespeare Santa Cruz Company mit dem Stück “Die 3 Musketiere” käuflich erworben und nun war es endlich soweit.

Die Shakespeare Santa Cruz Company ist eine 1981 gegründete Truppe aus ausgewählten Schauspielern, die jedes Jahr im Sommer (Juli bis September) in Santa Cruz auf dem Geländer der University of California, Santa Cruz 3 – 4 Stücke von Shakespeare aber auch Anderen zum Besten gibt. In dieser Zeit gibt es Aufführungen sowohl Indoors (im Theater der Universität) als auch Outdoors im Wald zwischen den Redwoods (Sinsheimer-Stanley Festival Glen). Auf der Website der Shakespeare Santa Cruz Company kann man natürlich noch mehr über das Ganze Programm erfahren.

Wir hatten also nun Karten für “The 3 Musketeers” welches im Glen, also im Wald aufgeführt werden sollte.

Normalerweise kommt man hier schon frühzeitig zum Spiel, belegt einen der Picknick – Tische und futtert erst einmal ordentlich. Da wir aber zum ersten Mal den Hund bei einer Nachbarin “geparkt” hatten, wollten wir ihre Geduld nicht ewig strapazieren und verzichteten auf das Picknick und kamen eine halbe Stunde vor Begin an, was genug Zeit ließ um uns noch mit zwei Bekannten, die uns erst auf diese Idee gebracht hatten, zu treffen.

Obwohl es ziemlich frisch war, freuten wir uns richtig darauf, ein Theaterstück mitten im Wald auf einer Lichtung zu sehen.

Das ist eine wirklich tolle Atmosphäre. Ich kann nur erahnen wir wunderbar “Ein Sommernachtstraum” hier sein muss.

Man sitzt hier entweder auf mitgebrachten Decken oder Campingstühlen oder mit etwas teureren Tickets auf Plastikstühlen die vor Ort bereits an den besten Stellen im Wald plaziert sind.

Die Lichtanlage hängt an Redwood Bäumen und die Bühne ist in Mitten einer zauberhaften Lichtung. Wirklich toll!

Leider konnte ich nicht fotografieren und darum kann ich das nicht zeigen, aber auf der Website gibt es Fotos und ich habe mal bei Flickr von anderen ein paar raus gesucht und hier sind ein paar Links:

http://www.flickr.com/photos/shakespearesantacruz/3795620099/

http://www.flickr.com/photos/theweatherreport/3832688440/

http://www.flickr.com/photos/lesbodojo/3875051044/

Wir hatten uns zum Glück warm eingemummelt inklusive Decken für die Beine und so konnten wir dem Stück unsere ganze Aufmerksamkeit schenken ohne zu erfrieren.

Die Story dürfte ja den Meisten hinlänglich bekannt sein, und so beschränke ich mich darauf zu sagen, dass es wirklich toll inszeniert war und wir jede Menge zu Lachen hatten und tolle “Fechtszenen” geboten bekamen.

Alles in Allem ein super Abend und wir werden ganz bestimmt im nächsten Jahr wieder kommen. Ein echtes kulturelles Highlight hier in der Gegend.

Tagged with:
Mar 14

Von dem fürchterlichen Erdbeben in Japan hat ja sicherlich mittlerweile jeder gehört und auch über die katastrophale Flutwelle (Tsunami) die dieses Beben und die vielen heftigen Nachbeben ausgelöst hat.

Wenn man die Bilder aus Japan sieht, wird einem wieder einmal bewusst, wie leicht unsere “moderne” Gesellschaft aus den Fugen gerät, wenn die Natur das tut, was sie eigentlich immer schon getan hat, wir das aber gerne vergessen oder verdrängen.

Besonders hier in Kalifornien wurden wir wieder einmal mehr auf den Boden der Realität zurück geholt. Man macht sich doch meist Gedanken darüber, wie man ein heftiges Erdbeben überlebt, wie die Häuser gebaut sind, in denen man lebt und wie man sich im Ernstfall verhalten soll. An eine Flutwelle denkt man dabei allerdings nicht wirklich. Es gibt hier zwar diverse Straßen die ausgezeichnete “Tsunami Evacuation Routes” sind aber irgendwie bleiben diese im Hintergrund.

Nun hatte der Tsunami von Japan allerdings auch direkte Auswirkungen auf die gesamte Westküste der USA und plötzlich ist die Katastrophe so nah. Der Tusnami bahnte sich mit einer Geschwindigkeit von über 500 Meilen pro Stunde seinen Weg durch den Pazifik und erreichte die kalifornische Küste am frühen Morgen des 11. März.

Hier wurde die Alarmbereitschaft von “Tsunami Watch” auf “Tsunami Warning” hoch gesetzt. Sämtliche Strände und Uferstraßen wurden weiträumig abgesperrt und auch ein paar Menschen evakuiert. Hier and er Küste der San Francisco Peninsula und der Monterey Bay wurden die Menschen aufgefordert der Küste fern zu bleiben und den Anweisungen der “Authorities” also der Polizei etc Folge zu leisten.

Die Welle selbst war hier an der Küste nicht sonderlich hoch. 1-2 Meter je nach Standort klingen nach nicht sehr viel, da es hier ja auch regelmäßig Wellen gibt, die wesentlich höher sind.

Aber, eine Tsunami Welle ist nun eben keine gewöhnliche Welle und darum sind auch schon wenige Meter Höhe nicht unbedingt ein Pappenstiel.

Das Wasser rast hier mit einer enormen Geschwindigkeit auf die Küste zu und hat dabei eine unvorstellbare Kraft. Fast wie in einem Wildwasserfluss muss man sich das vorstellen.

Und nicht nur das “Hineinströmen” in das Land, sondern auch der Sog beim “Herausströmen” entfaltet wahnsinnige Kräfte.

Nun kann man das was hier angekommen ist bei Weitem nicht mit der Katastrophe in Japan vergleichen. Wir hatten Glück und das Wenige was kaputt ging, lässt sich ersetzen. So wurden an vielen Orten zwar diverse Boote, Yachten und Hafenanleger beschädigt, aber das sind im Hinblick auf das ganze Ausmaß der Katastrophe nur Kleinigkeiten, wie ich finde.

Aber wie ich schon vorher sagte, es macht einem einmal wieder sehr bewusst wie schnell man Mitten in einer solchen Katastrophe stecken kann und wie klein unser blauer Planet doch ist.

Nun bleibt nur zu hoffen, dass sich ein solches Beben mit seinen grauenhaften Folgen nicht wiederholt, die noch vermissten Menschen in Japan gesund geborgen werden können, die Infrastruktur schnell wieder hergestellt werden kann und die AKW’s nicht noch mehr Strahlung frei setzen.

And please: stay save ya’ll!

Tagged with:
May 05

… und der Tag am Meer.

Endlich und heiß ersehnt kamen letzte Woche die Hadnagys zu uns nach Kalifornien. Genau rechtzeitig hatte das Wetter nun auch beschlossen den Wasserhahn für einige Tage zugedreht zu lassen und die Temperaturen in sommerliche Sphären zu erheben. Was liegt da näher als einen Tag am Meer zu genießen? Genau, nichts.

Also ging es (nachdem wir Samstag erst einmal am Pool etwas vorgebräunt hatten) Sonntag nach Santa Cruz an den Strand. So richtig mit Picknickdecke, Sonnencreme und Kühlbox. Von den vielen Standabschnitten in Santa Cruz entschieden wir uns für die kleine lauschige Bucht des Natural Bridges State Beach im Norden der Stadt.

Dieser Strand ist kleiner und weniger laut als der große Hauptstrand mit seinem Pier und dem Rummel und darum von mir eher Ziel eines sonntäglichen Beach-Tages. Es gibt hier einen großen Parkplatz ($10 pro Tag und Auto), Toiletten, Umkleidekabinen und Duschen, welche geschickt hinter einer Düne platziert den schönen Strand nicht mit ihrer Anwesenheit verschandeln.

Natural Bridges heißt der Strand, weil ein Felsen am südlichen Teil der Bucht ein Loch aufweist, welches ihm das Aussehen einer Brücke verleiht.

Anscheindend kann man hier auch Sea Otter, Wale und den Monarch Schmetterling bestaunen, aber diese Tiere beglückten uns am Sonntag nicht mit ihrer Anwesenheit. Aber immerhin konnten wir mehrere Pelikan-Flieger-Staffeln bei ihren Kunst- und Übungsflügen zu schauen und die Kids hatten jede Menge Spass im Sand zu buddeln und mit den Füßen im eisigen Pazifik zu plantschen.

Sandig und sonnenverwöhnt war dieser erste Strandtag 2010 ein voller Erfolg.


Natural Bridges State Beach Santa Cruz auf einer größeren Karte anzeigen

Tagged with: