Apr 12

Wahrscheinlich hat man sogar im “Alten Europa” davon gehört, dass wir gerade mal so um Haaresbreite an einem “Government Shutdown” vorbei geschrammt sind.

Government Shutdown? Wusste gar nicht dass die schließen können? Und was bedeutet das eigentlich für mich? Und um was genau geht es eigentlich?

Also, ein Government Shutdown heißt, dass die Regierung alle staatlich Dienstleistungen (bis auf ein paar Wesentliche wie Polizei, Feuerwehr, Militär etc) einstellt.

Konkret hätte das bedeutet, dass tausende Staatsangestellte ab Samstag unbezahlt zu Hause hätten bleiben müssen, wenn, ja wenn eine Einigung über den Staatshaushalt nicht am Freitag um spätestens 0:00 Uhr zustande gekommen würde sein.

Darüber hinaus hätten  unzählige Rentner keine Rente erhalten, die Steuerrückzahlungen wären bis auf Weiteres ausgeblieben (was besonders interessant ist, da am 15.4. das Steuerjahr endet und alle ihre Erklärungen abgegeben haben müssen), National Parks wie z.B. Yosemite oder Yellowstone wären geschlossen worden usw usw

Also ziemlich ärgerlich so ein Government Shutdown.

Aber worum ging es eigentlich?

Also so ein Federal Government Shutdown droht z.B. dann, wenn sich Senat, Kongress und White House nicht auf ein Budget für das laufende Haushaltsjahr einigen können.

Dies war also hier der Fall. Seit Oktober wurde eine Entscheidung immer wieder vertragt und es gab sozusagen eine Art Nothaushalt. Aber so einen Nothaushalt kann man nun nicht bis in alle Ewigkeiten aufrecht erhalten und die letzte Frist zu einer Einigung lief also nun letzten Freitag um 0:00 Uhr ab.

Das Problem bestand hauptsächlich darin, dass sich zwar alle einig waren darüber, dass gespart werden muss, wo und wie war aber der große Knackpunkt.

So wollten Republikaner möglichst an allen Sozialleistungen sparen, Demokraten hingegen hier eben nicht. Letztendlich gab es eine Differenz von über $60 Billionen Dollar. Jaha, das ist eine ganze Menge.

Aber wie es so ist bei den lieben Politikern, am Ende wird nicht mehr vernünftig und rational überlegt und gehandelt, sondern Kleinigkeiten zum Reizthema hoch stilisiert.

So haben die Republikaner z.B. die finanzielle Unterstützung der Organisation “Planned Parenthood” streichen wollen, weil sie, und das war nun also der quasi Wahlkampf, Abtreibungen durchführen würden. Was verschwiegen wurde ist, dass Planned Parenthood die einzige Anlaufstelle für Frauen und Mädchen ist, die keine Krankenversicherung haben, um regelmäßige Gesundheitschecks, Untersuchungen auf Gebärmutterhalskrebs, die Pille, Schwangerschaftvorsorge und -untersuchungen usw ist.

Naja, man kann sich also vorstellen, wie besonders die religiösen Fanatiker und Sturköpfe auf den “Abortion” Zug aufgesprungen sind.

Das der Rest vielleicht eine gute Sache ist, darüber wurde natürlich nicht gesprochen.

Wie dem auch sei.

In letzter Minute (oder besser nicht ganz eine halbe Stunde vor Ablauf der Frist) wurde sich dann geeinigt, nicht jedoch ohne zu betonen, dass dies nur vorübergehend sei und man diverse Punkte in Naher Zukunft noch einmal besprechen müsste.

Am Ende sind sich alle einig: alle sind unglücklich mit dem Resultat.

Ist ja auch etwas!

Bin mir nicht sicher, ob Ihr den Clip von Saturday Night Live in Europa sehen könnt, aber hier mal der Link.

Ich persönlich liebe ja SNL und könnte mich über die regelmäßig schlapp lachen. Und die haben das Thema auch mal wieder sehr schön zusammengefasst.

Ach ja, bevor ich es vergesse, es gab auch schon früher Government Shutdowns und der letzte war vor 16 Jahren unter Bill Clinton.

Hier dann noch ein wenig Info über so einen Shutdown:

- Reuters

- Periscopepost

Tagged with:
Feb 08

Ja es war mal wieder Super Bowl, aber das hat sich ja inzwischen auch in Good Old Germany zu einem TV Highlight gemausert und so kann ich mir ja das ganze bla bla um wer gegen wen (ja die Green Bay Packers haben das Ding gegen die Pittsburgh Steelers gewonnen) ja eigentlich sparen.

Wir waren wie im letzten Jahr auf einer Commercial and Martini Party und noch vor Anpfiff oder Ankick oder wie auch immer, schon gut angeschickert.

In diesem Jahr hat uns noch unser Londoner Google-Freund Tobs begleitet, da er just an diesem Wochenende hier in der Bay Area ankam um ein paar Tage das Mutterschiff des bunten Konzerns mit dem Street View und der Suchmaschine…Ihr wisst schon…

Wir hatten jedenfalls eine Menge Spass auch wenn ich mich noch heute um den Sieg bei der National Anthem Wette betrogen fühle. Hier wettet man nämlich gerne darauf, wie lange der jeweilige “Star” die Nationalhymne so trällert. In diesem Jahr war es Christina Aguilera die nicht nur die Melodie verhundste sondern auch gleich noch mehrere Fehler im Text einbaute.

Die Nation war und ist auch heute noch empört und Frau Aguilera musste sich bereits öffentlich entschuldigen. Mir fällt dazu eigentlich nur ein, dass es vielleicht ein warnendes Zeichen dafür ist, dass man trotz aller Finanzprobleme nicht unbedingt an der Bildung sparen sollte…aber das sei nun mal dahin gestellt.

Und dann gab es ja noch diese Halbzeit-Show

Hier immer mit großer Spannung erwartet und nach der berühmten Wardrobe Malfunktion von Janet Jackson gab es in den letzten Jahren immer nur schwer in die Jahre gekommene Altrocker zu bestaunen. In diesem Jahr sollte es wieder frischer werden und darum wurden die Black Eyed Peas gebucht. Gober Fehler wie ich finde.

Die Meinungen über die Qualität der Show gehen hier jedenfalls weit auseinander aber die meisten, die ich kenne fanden sie einfach nur fürchterlich (inklusive mir).

Diese Tron-Männchen für Arme waren ja noch das Beste an der ganzen Show, aber ich komme einfach nicht darüber hinweg dass Fergie es geschafft hat noch schräger als Axl Rose zu singen und das Tribute an Guns’n Roses mit ihrem Gekreische vergewaltigt hat. Und dann Slash mit Glitzer-Zylinder! WTF?! Das war ja schmerzhaft mit anzusehen. Und was machte eigentlich Usher plötzlich da auf der Bühne? Mir fehlen auch heute noch die Worte…

Aber bei der Werbung war man sich dann doch ziemlich einig. Beide Volkswagen Commercials waren mit Abstand die beliebtesten Werbeunterbrechungen überhaupt.

Hier ist ein Link zu der über den neuen Beetle: http://www.youtube.com/watch?v=A7OBWDjGkEU

Und hier mein Favorite: http://www.youtube.com/watch?v=i0V6c1rzTsQ

Alles in Allem war es ein lustiger Nachmittag mit leckerem Essen, coolen Commercials und lustigen Leuten. So wie es sein muss :-)

Tagged with:
Jan 30

NBA FTW!
Wir waren mal wieder in Sachen Sport unterwegs und machten uns in Richtung Oakland in die Oracle Arena zum Basketball auf den Weg.
Die Golden State Warriors sind das einzige Team in der NBA hier in der San Francisco Bay Area und so lag es nahe, uns ein Spiel dieses Teams anzuschauen. Auch wenn sie momentan in der Western Conference nur auf Platz 12 (von 15) stehen und nicht so viele VIP’s wie die LA Lakers anziehen, so lautete die Devise für uns: Hauptsache mal ein NBA Spiel miterleben.

Wir hatten auch wirklich ein Schnäppchen mit den Karten gemacht und für gerade mal $20 pro Karte ds Spiel erleben dürfen. Dazu muss man aber auch noch erwähnen, dass jede Karte einen $10 Gutschein für Fanartikel beinhaltete. Nun haben wir natürlich eine Warriors Schaumstoff-Winkehand und einen Warriors Basketball. Sehr praktisch.
Wir saßen zwar ziemlich weit oben in der Arena hatten aber dennoch einen fantastischen Blick auf das Spielfeld.

Zuerst gab es natürlich die obligatorischen Tanzmäuschen, also die Warrior Girls, die ihre Show abzogen um alle so richtig in Stimmung zu bringen. Ich persönlich finde ja, dass der Name “Golden Girls” lustiger gewesen wäre, aber bitte…

Angeblich sind diese Mädels die hübschesten Tanzmäuse in der ganzen NBA…whatever..

Und dann ging es auch schon los. Die Warriors lagen von Beginn an Hinten und kamen nur zweimal bis auf 5 Punkte an die Hornets ran, aber spannend war es dennoch.

Besonders lustig finde ich persönlich ja die Musik-Untermalung bei solchen Ereignissen. Diese Orgeln sind schon ein Knaller. Irgendwie machen die so eine Sportveranstaltung erst richtig unterhaltsam :-D

In der Halbzeitpause gab es dann ein Interview mit der Bürgermeisterin von Oakland und Danny Glover (ja genau der von “die Farbe Lila” und “Lethal Weapon”), da beide sich für eine Anti-AIDS Initiative einsetzen und der Mittwoch ganz im Zeichen der AIDS Aufklärung und Prevention stand.

Danny Glover stammt übrigens aus San Francisco, was ich vorher nicht wusste, und so hatten wir auch unsere Dosis VIP.

Dirk und ich haben dann noch in der Pause zwischen dem 3. und 4. Quarter die Show Einlage der Reservisten sehr genossen. Mit Trampolinen haben sie Saltospringend einen nach dem anderen in den Korb eingenetzt.Sehr cool solche Slam Dunks.

Wir waren jedenfalls bestens Unterhalten.

Allerdings ist mir wieder unangenehm aufgefallen, dass anscheinend bei jeder Sportart hier, die Fans bereits Minuten vor Abpfiff in Massen aus der Arena oder dem Stadion strömen. So etwas ätzendes! Finde ich unhöflich den Spielern gegenüber und darüber hinaus auch unsportlich. Aber so sind sie halt die Modefans…

Aber immerhin kann man positiv bemerken, dass bei jeder Veranstaltung das An- und Abfahren reibungslos und ohne größeren Stau von Statten geht. Die Ordner scheinen das hier wirklich im Griff zu haben und wenn dann natürlich alle noch ewig vor dem Spielende nach Hause gehen, dann können Menschen wie wir, die bis zum Schluss bleiben, bequem un ohne Hindernis das Gelände verlassen.

Mit unserem Ball und unserer Winkehand ausgerüstet ging es dann für uns wieder zurück nach Hause mit dem Gefühl, einen schönen Abend gehabt zu haben, auch wenn die Warriors am Ende mit 103:112 Punkten verloren haben.

Tagged with:
Dec 06

Letzte Woche fiel nun mit Thanksgiving der Startschuss für die sog. “Holiday Season” also die Feiertags-Saison.

Thanksgiving ist neben Weihnachten der wichtigste Feiertag in den USA – eigentlich eher fast noch wichtiger als Weihnachten, auch wenn es hier keine Geschenke gibt.

Es ist ein staatlicher Feiertag und wird jeden 4. Donnerstag im November gefeiert. Die meisten Amerikaner nehmen sich mindestens den darauffolgenden Freitag (sog. Black Friday) als “Brückentag” frei, oder teilweise sogar die ganze Thanksgiving Woche. Einige Firmen, wie z.B. Yahoo! geben ihren Mitarbeitern den Freitag ebenfalls frei. Schulkinder haben meist ebenfalls die komplette Woche unterrichtsfrei (insbesondere hier in Kalifornien weil durch die Finanzlage nicht genug Geld da ist um ein reguläres Schuljahr mit vielen Schultagen zu finanzieren – ja so schlimm ist das hier).

Thanksgiving wird auf die Pilgerväter zurück geführt, welche nach einem ersten harten Winter in der neuen Welt und vielen Hunger- und Kälteopfern Hilfe bei den umliegenden Indianerstämmen suchten. Die Indianer halfen den Siedlern in dem sie ihnen unter anderem zeigten, wie man Mais und andere heimische Pflanzen anbaute.

Im darauffolgenden Jahr gab es eine reiche Ernte und genug zu Essen. Die Pilgerväter sollen sich laut der Geschichte nun mit einem großen Erntedankfest bei den Indianern bedankt haben.

Heute wird dieses Fest traditionell mit einem riesigen Truthahn Essen mit der ganzen Familie und auch lieben Freunden gefeiert. Dieses große Familienfest führt dazu, dass in der Thanksgiving Woche tausende von Menschen zu ihren Lieben reisen, mit Bahn, Schiff, Auto und Flugzeug. Das führt natürlich zu einem riesigen Verkehrschaos, verstopften Straßen und langen Warteschlangen an Check-In Schaltern. In diesem Jahr riefen nun an dieser jährlichen größten Reisewelle in den USA diverse Organisationen dazu auf, an den Flughafen Security Checks sich dem Scan mit den sog. Nacktscannern zu verweigern und stattdessen den zeit- und personalaufwendigen Abtastcheck zu unterziehen. Sie wollten damit gegen die Nacktscanner protestieren.

Aber letztendlich gab es nur wenige die tatsächlich protestierten denn die meisten wollten einfach nur schnell von A nach B.

Wir haben uns in diesem Jahr dazu entschlossen, das lange Wochenende daheim zu verbringen und uns nicht ins Getümmel zu stürzen. Dafür wurden wir auch reichlich belohnt. Zuerst gab es die große Macy’s Parade im Fernsehen und im Anschluss haben Pam und Marco  uns zu einem traditionellen Turkey Dinner eingeladen. Zu diesem Fest gibt normalerweise einen Truthahn oder Teile davon. Der Truthahn wird Innen befüllt. Dabei hat jeder so seine eigenen Familienrezepte für das sog. “Stuffing”. Das isst man im Übrigen später als Beilage und ist eine auf Brot und Gemüse basierende Pampe. Unsere war auf jeden Fall der Knaller und Pam hat sich dabei selbst übertroffen.

Dazu gab es dann grüne Bohnen und einen Süßkartoffel-Marshmallow-Auflauf. Yummy! Natürlich durfte auch die Cranberry Sauce nicht fehlen, eine Pumpkin Soup als Starter und Pie zum Nachtisch. Lecker und wie es sich gehört fielen wir danach auch ins Food-Koma.

Alles wie es an Thanksgiving sein muss :-)

So fiel es uns dann auch nicht schwer am nächsten Tag den Black Friday so gut wie Black Friday sein zu lassen. Black Friday ist der Freitag nach Thanksgiving und der Tag an dem es die meisten Schnäppchen gibt. Die Geschäfte machen zum Teil um 4 Uhr morgens auf und die Menschen stehen schon Tage vorher in Schlangen vor der Tür um auch ja die ersten Schnäppchen zu ergattern. Bei dieser Angelegenheit kommt es regelmäßig zu fürchterlichen Unfällen, weil Menschen an den Türen zuGeschäften einfach niedergemäht werden. Aber der Tag ist eben die beste Möglichkeit für das anstehende Weihnachtsfest die besten Geschenke zu einem günstigen Preis zu ergattern.

Wir haben uns lieber dazu entschieden noch einmal zu Schlemmen und haben uns zum Fish Market auf gemacht um dort fangfrische Dungenesse Crabs zu essen. Sehr lecker.

Den Rest des langen Wochenendes haben wir dann ruhig angehen lassen, da es sowieso die ganze Zeit über geregnet hat. So ein richtiges Novemberwetter halt.

Tagged with: